Die 1000-Prozent-Chance

Auch wenn es dir viele Zockerblätter am laufenden Band weismachen wollen, es gibt niemanden, der Kursraketen mit Gewissheit vorhersagen kann. Lass dich nicht von reißerischen Empfehlungen wie „der nächste Kursverdoppler“ oder die „1000-Prozent-Chance“ für dumm verkaufen.

Wenn du dir solche Empfehlungen zu eigen machst, kannst du einmal Glück haben, aber leider und das zeigt die Erfahrung, viel öfter Pech (siehe Artikel: Lass einfach die Finger davon!). Und mal ganz ehrlich, wer hat schon mit kurzfristigen Spekulationen 1000 Prozent verdient?

Selbst Anleger, die das Glück hatten, einen “Tenbagger” ganz am Anfang seiner Entwicklung zu kaufen, haben doch spätestens bei einer Verdoppelung oder Verdreifachung weiche Knie bekommen und – wenn auch mit erfreulichen Gewinnen – Kasse gemacht. Trotzdem bleibt es weit entfernt von 1000 Prozent Kursgewinn.

Auf den großen Einzelgewinn zu spekulieren, ergibt aus Sicht des Autors keinen Sinn. Dann kannst du auch gleich ins Casino gehen und deinen Einsatz beim Roulette auf Schwarz oder Rot setzen. Am Ende fällt die grüne Null und der Spaß hat ein Loch.

Tipp vom Autor

Weil ein Unternehmen über Jahrzehnte wächst und so eine starke Marktposition erreicht hat, bedeutet das nicht, dass es mit dem Wachstum aus und vorbei ist. Der Autor hat zwei Werte im Depot, die aktuell um die Wette laufen, die Performance von 1000 Prozent zu knacken. Das sind Microsoft und Paypal.

Beide US-Unternehmen sind langjährige Begleiter im Depot des Autors. Das reale wirtschaftliche Wachstum der Unternehmen und der Faktor Zeit hat diesen Kapitalzuwachs ermöglicht.

Auch wenn der Autor nicht von Anfang an in eines der beiden Unternehmen investiert war, es hat sich dennoch gelohnt an dem Tag einzusteigen, an dem das Geld zum Kauf der Aktien zur Verfügung stand.

Scroll to Top