Porsche Holding

Der größte Aktionär von Volkswagen

Mit dem Konzernumbau, begonnen im Jahr 2007 wurde aus dem erstklassigen deutschen Sportwagenproduzenten eine Gesellschaft für das operative Geschäft und eine Holding für Beteiligungen. Grund dafür war der Übernahmeversuch der Volkswagen AG durch Porsche. Seit Mitte 2005 erwarb man sukzessiv VW-Aktien. Innerhalb von einem Jahr wuchs die Beteiligung der Stammaktien von VW auf einen zweistelligen Milliardenbetrag an. Zum Höhepunkt des Übernahmeversuchs 2009 besaß Porsche 50,76 Prozent aller Stammaktien und 10 Prozent der Vorzugsaktien von Volkswagen.

Durch Finanzierungsprobleme und regulatorischen Druck scheiterte der Übernahmekrimi jedoch, woraufhin ein zeitintensiver Einigungsprozess ins Rollen kam. In den Folgejahren wurde die Gesellschaft für das operative Geschäft in den Volkswagenkonzern eingegliedert und das Aktienpaket der Vorzugsaktien vollständig abgebaut. Allerdings hält die Porsche Holding weiterhin rund 53 Prozent der Stammaktien der Volkswagen AG. Ende 2017 übernahm die Holding für 312 Millionen Euro die PTV-Gruppe. Ein deutsches Softwareunternehmen, spezialisiert auf Simulationen für Verkehrsplanung und Transportlogistik.

Artikel in Arbeit.