Aktive Investoren aus aller Welt sorgen für stabile Börsen, für die notwendige Anpassung von Wertpapierkursen – nach oben und nach unten. Damit ist gewährleistet, dass der Wert einer Aktie zur Unternehmensleistung passt. Das eröffnet dir als passiver Anleger eine Reihe von Vorteilen:

Dein Vorteil Nr. 1
Aktien günstig kaufen und halten

Es liegt nicht so lange zurück, da galt noch folgende Börsenweisheit: „Hin und her, macht die Taschen leer“. In der Tat verlangen die Banken nicht gerade bescheidene Gebühren: Für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren. Jede einzelne Transaktion kostet Geld und schmälert die Rendite.

Passive Anleger traden nicht, sondern investieren einmalig einen bestimmten Betrag, der aus unterschiedlichen Gründen gerade zur Verfügung steht. Das spart Kosten. Und ganz ehrlich, bei weitem schaffen es nicht alle aktiven Anleger, mit Stock-Picking, den Markt zu schlagen. Als passive Anleger schonst du ganz erheblich deine Nerven.

Der Autor hat es schon angesprochen und es sei an dieser Stelle noch einmal erwähnt: Moderne Finanzdienstleister bieten dir als Anleger den Handel mit Wertpapieren zu einem Bruchteil der Kosten von konventionellen Banken an. Hin und her macht die Taschen leer, ist also Geschichte.  

Dein Vorteil Nr. 2
Klug investieren ohne großen Zeitaufwand

Als passive Anleger musst du dich nur einmal mit der Investition befassen. Am Anfang. Es stellen sich folgende Fragen: Was ist dein Anlagehorizont und was ist dein eigentliches Sparziel? Und, nicht zuletzt, in welche Wertpapiere möchtest du investieren?

Ein ETF, der den MSCI World abbildet, gilt langfristig als eine gute und unkomplizierte Wahl. Wer sich mehr Rendite erhofft, investiert mithilfe von zusätzlichen ETF in weitere Segmente, wie zum Beispiel Digitalisierung, Gesundheit oder Grüne Energie.

Liegt dein Investment erstmal im Depot, kannst du dich als Anleger bequem zurücklehnen und dein angelegtes Kapital in Ruhe arbeiten lassen. Von Zeit zu Zeit solltest du deine Entscheidung überprüfen, mehr ist wirklich nicht zu tun.

Analysen oder Quartalsberichte lesen, Charts und Kursverläufe überwachen – alles das – kannst du dir als passiver Anleger sparen. Solche Aufgaben kannst du den aktiven Anlegern überlassen.

Das Risiko von Kurseinbrüchen sitzt du einfach aus. Durch deine langfristig angelegte Investition lässt sich in Ruhe abwarten, bis die Kurse wieder in die richtige Richtung drehen.   

Dein Vorteil Nr. 3
Risiken clever reduzieren und globale Märkte nutzen

Verschiedene Wertpapiere, aus unterschiedlichen Regionen im Depot senken dein Risiko von Wertverlusten. Mit Fonds und ETF lassen sich auch kleine Anlagebeträge gut diversifizieren, da diese Wertpapiere bereits die notwendige Streuung enthalten.

So reichen dir vier Positionen im Depot, um in Aktien, Anleihen, Rohstoffen und Immobilien gleichzeitig zu investieren. Als passiver Anleger wählst du jeweils den passenden Fond oder ETF, aus der entsprechenden Asset-Klasse. So einfach kann Geld anlegen sein.  

Als passiver Anleger stehen dir alle Märkte offen. Gemanagte Fonds investieren in Aktien, Anleihen, Rohstoffen oder Immobilien, aus allen Ländern der Welt. ETF sind Indexfonds und erhalten alle Aktien eines Marktes, mit der gleichen Gewichtung wie im zugehörigen Index. Mithilfe von ETF kannst du ebenfalls weltweit in unterschiedliche Anlageklassen dein Kapital investieren.