Du lernst in der Schule Lesen, Schreiben und Rechnen.

Daneben einige Grundlagen der Physik, Erdkunde und Geschichte. Das Thema Geld spielt in der Schule so gut wie keine Rolle, obwohl dein künftiges Leben nicht ganz unwesentlich durch Geld bestimmt sein wird.

Ohne Frage, haben dich deine Eltern im Umgang mit Geld geprägt.  

Vielleicht erinnerst du dich an dein erstes Taschengeld, an das erste Eis, welches du mit deinem Taschengeld gekauft hast? Ganz sicher erinnerst du dich daran, dass deine Eltern dich irgendwann zum Sparen aufgefordert haben. Klar, reicht dein wöchentliches Taschengeld für Eis und Schokolade mit anschließend Bauchschmerzen.

Möchtest du aber lieber einen brandneuen Lego-Baukasten kaufen, dann wird es im ersten Moment eng. Da reicht kein Geld von einer Woche. Du befolgst den ersten klugen Investment-Tipp von deinen Eltern und beginnst zu sparen.

Statt Eis und Schokolade, steckst du dein Geld in ein Sparschwein. Jede Woche klimpert es, wenn die Münzen im Schweinebauch verschwinden. Nach einigen Woche – also über den Faktor Zeit – hast du das Geld für einen Lego-Bausatz zusammen. Und weil du so fleißig gespart hast, geben dir Mama und Papa noch ein paar Euro hinzu. Als Belohnung für dein fleißiges Sparen. Dein erstes Investment ist mit Gewinn abgeschlossen. Dein Geld hat sich durch Sparen und eine Belohnung vermehrt. Einzig das Sparschwein muss nun leiden.

Nein, dass hier wird kein Kinderbuch.

Trotz Schulbildung und Lebenserfahrung hat ein Großteil von uns nur wenig oder keinen Überblick über die Ausgaben. Schlimmer noch, denn wir neigen beim Konsum zu widersprüchlichen Handlungen:

Das kann zum Beispiel ein Kreditvertrag für ein neues Auto sein, das du dir eigentlich nicht leisten kannst. Das Statussymbol ist dir wichtiger als eine umsichtige Finanzplanung.

Ein Dispokredit nimmt dir die Luft zum Atmen. Um die Zinsbelastung zu reduzieren, lässt du den Dispokredit durch einen Ratenkredit ablösen. Die Bank freut sich, denn in der Regel wirst du den Dispokredit sehr schnell erneut in Anspruch nehmen und ausschöpfen. Deine Schulden steigen und steigen.

Du würdest niemals im Leben eine Aktie an der Börse kaufen. Nichtsdestoweniger unterschreibst du einen langfristigen Lebensversicherungsvertrag, weil es dir ein „guter Bekannter“ empfohlen hat. Der „gute Bekannte“ kann jetzt für seine Empfehlung eine ordentliche Provision einstreichen.

Selbstverständlich macht ein neues Auto oder eine stylische Wohnungseinrichtung erstmal wesentlich mehr Spaß als mit Mühe eine kluge Finanzplanung auszuarbeiten. Genau aus diesem Grund kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben. Warum? Eigentlich doch nur, um dein Umfeld zu imponieren.    

Kapitel 1

Was ist Geld?

Erstelle einen Haushaltsplan, um deine Ausgaben im Blick zu behalten und überflüssige Ausgaben zu vermeiden.

Versuche, deine Fixkosten, wie Miete und Versicherungen, zu senken, indem du Vergleiche anstellst oder Rabatte aushandelst.

Überlege, ob du auf Dinge verzichten kannst, die du nicht wirklich brauchst, wie zum Beispiel teure Mitgliedschaften oder Abonnements. Auch kleine Beträge summieren sich im Laufe der Zeit und können dir helfen, Geld zu sparen.

  • Einen Haushaltsplan erstellen und Ausgaben im Auge behalten.
  • Vergleichen Sie Preise und suchen Sie nach Angeboten, um beim Einkaufen Geld zu sparen.
  • In nicht benötigte Gegenstände investieren, zum Beispiel durch Verkauf auf Flohmärkten oder Online-Plattformen.
  • Versuchen Sie, Ihre Ausgaben für Luxusgüter und -dienstleistungen zu reduzieren.
  • Vergleichen Sie die Preise beim Einkaufen und Nutzen Sie Angebote und Coupons.
  • Vermeiden Sie unnötige Ausgaben und halten Sie ein Haushaltsbuch, um Ihre Ausgaben im Blick zu behalten.
  • Machen Sie größere Anschaffungen nur nach sorgfältiger Überlegung und vergleichen Sie auch hier die Preise.

Machen Sie eine Schuldenübersicht: Erstellen Sie eine Liste aller Ihrer Schulden, einschließlich des Schuldenbetrags, des Zinssatzes und der Zahlungstermine. Dies hilft Ihnen, einen Überblick über Ihre Schulden zu bekommen und Ihre Schuldenstrategie zu planen.

Priorisieren Sie Ihre Schulden: Nachdem Sie Ihre Schuldenübersicht erstellt haben, sollten Sie die Schulden priorisieren und entscheiden, welche Schulden zuerst beglichen werden sollen. Priorisieren Sie zunächst die Schulden mit den höchsten Zinssätzen, da diese am teuersten sind und Ihnen am meisten Geld kosten.

Machen Sie einen Haushaltsplan: Erstellen Sie einen Haushaltsplan, um zu sehen, wie viel Geld Sie jeden Monat für Schulden zur Verfügung haben. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Geld für lebenswichtige Ausgaben wie Miete, Nahrungsmittel und Versicherungen haben, bevor Sie Geld für Schulden verwenden.

  • Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre aktuelle Arbeit zu verbessern und mehr Verantwortung oder eine Beförderung zu bekommen, die mit einer Gehaltserhöhung einhergeht.
  • Überlegen Sie, ob Sie Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse durch Weiterbildungen oder Zusatzqualifikationen verbessern können, um auf dem Arbeitsmarkt mehr wert zu sein.
  • Betrachten Sie die Möglichkeit, nebenbei zu arbeiten oder ein Nebengeschäft zu gründen, um Ihr Einkommen zu erhöhen.
  • Seien Sie offen für neue Jobmöglichkeiten und bewerben Sie sich auf Stellen, die besser bezahlt werden als Ihre aktuelle Arbeit.

Kapitel 2

Element #1

Kapitel 3

Gold und Bargeld zu Hause aufbewahren?

Die Aufbewahrung großer Mengen Bargeld und wertvoller Gegenstände zu Hause birgt Risiken. Neben Einbruch besteht auch das Risiko von Verlust durch Naturkatastrophen wie Brände oder Überschwemmungen. Es ist wichtig, eine ausgewogene Entscheidung zu treffen und verschiedene Sicherheitsmaßnahmen zu berücksichtigen.

Link zum Artikel

Nach oben scrollen