Qualcomm

Qualcomm ist ein US-Hersteller von Halbleitern und Anbieter von Produkten für die Mobilfunkkommunikation. Das Unternehmen hat sich eine annähernde Monopolstellung bei Prozessoren für Smartphones erarbeitet. Qualcomm betreibt Produktionsstätten in München, Singapur und Wuxi (China). Mit rund 41.000 Mitarbeitern setzt der Konzern aus San Diego (Kalifornien) 23,5 Milliarden US-Dollar (2020) um.

„Vom Entwicklungsbüro zum Halbleitergigant“

Qualcomm zählt heute zu den größten Herstellern von Halbleitern und drahtloser Technologie. Das US-Unternehmen fand seine Wurzeln in einem Büro für Forschung und Entwicklung, dass Ende der 80er-Jahre begann die US-Regierung bei IT-Verteidigungsprojekten zu unterstützen. Bis zur Jahrtausendwende blieb das Unternehmen spezialisiert auf Beratung, Satellitentechnik und kleinere Kommunikationssysteme. Da diese Geschäftsbereiche jedoch nicht profitabel wurden, entschied man sich für einen massiven Konzernumbau.

Mit der Etablierung von Kurz- und Langwellentechnologie, insbesondere der Technik für Mobiltelefone ging es mit der Firma rasant bergauf. Übernahmen und massive Investitionen in Forschung und Entwicklung führten dazu, dass sich Qualcomm Schritt für Schritt in den Markt für Mobiltelefongeräte einbrannte. Enorme Wachstumsschübe verzeichnete das Unternehmen mit dem Aufkommen von Smartphones sowie 3G und 4G.

Durch das breite Produktportfolio von Empfangs- und Sendetechnik für Telefon, Navigation, Bluetooth und WLAN und durch die ebenfalls hauseigenen Fertigungsstrecken muss sich Qualcomm immer wieder Monopolbeschuldigungen stellen. Ein weiterer großer Treiber für das Unternehmen waren zuletzt die 5G und ARM-Smartphone-Prozessoren. Die Flaggschiff-Baureihe dieser Prozessoren \“Snapdragon\“ kam zuletzt auf einen globalen Marktanteil von 36 Prozent.