Reisen nach Tschernobyl

Dienstag, der 30. Mai 2006 um 7:00 Uhr am Morgen.

Ich stehe am Hauptbahnhofes in Kiew.

Das ist der vereinbarte Treffpunkt mit ein paar Leuten für eine Busfahrt. Soweit so gut. Die Morgensonne lacht über Kiew und verspricht ein prachtvolles Wetter für den Tag. Aber in meiner Magengegend macht sich eine gewisse Nervosität breit, ein Gefühl der Unruhe. Denn ich erwarte nicht irgendein Bus und ich werde nicht irgendein Ziel anfahren. Ich erwarte einen gelben Bus mit einer ganz besonderen Genehmigung. Ein Reisebus, der in die 30-Kilometer-Sperrzone von Tschernobyl einfahren darf.

Die Reise geht also zum Kernkraftwerk von Tschernobyl und anschließend in die vergessene Stadt Pripyat. Ich will es also endlich wissen, wie sieht die Welt 20 Jahre nach dem Atombrand aus? Knistern Ionen in den kontaminierten Wäldern um Tschernobyl? Oder bringen die nicht sichtbaren Gammastrahlen abgewrackte Maschinenparks zum gefährlichen funkeln? Bekommen etwa die schlimmsten Albträume einer Apokalypse ein reales Bild? Treffe ich auf eine genveränderte Pflanzen- und Tierwelt?

Tschernobyl Checkliste
Die Geisterstadt Pripyat
Tschernobyl hat Probleme
McDonalds-Filiale in Tschernobyl
Die Auferstehung von Tschernobyl
Tschernobyl-Tourismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.