Warum werden die Reichen immer Reicher?

Liebe Leserinnen und Leser, 

kaum kommt uns das Wort „Einkommensteuer“ über die Lippen, geschweige denn, dass uns die Steuererklärung leicht von der Hand geht, lasst euch mal folgendes Wort aus dem deutschen Steuerrecht auf der Zunge zergehen:

Verschonungsbedarfsprüfung

Die „Verschonungsbedarfsprüfung“ bezieht sich auf einen Aspekt des deutschen Erbschaftsteuerrechts. Um das zu verstehen, sollten wir uns zunächst den Begriff in zwei Teile aufteilen:

In diesem Kontext bedeutet „Verschonung“ die Möglichkeit, bestimmte Vermögenswerte bei der Vererbung oder Schenkung steuerlich zu begünstigen oder sogar vollständig von der Erbschaftsteuer zu verschonen. Diese Begünstigung wird insbesondere für Betriebsvermögen gewährt, um die Kontinuität von Unternehmen zu fördern und Arbeitsplätze zu sichern.

Die Bedarfsprüfung ist ein Prozess, bei dem überprüft wird, ob der Erbe oder Beschenkte tatsächlich auf die Begünstigung angewiesen ist, um den Fortbestand des Unternehmens sicherzustellen. Es wird untersucht, ob die Steuervergünstigung notwendig ist, um die Liquidität des Unternehmens nicht zu gefährden.

Zusammengefügt bedeutet die „Verschonungsbedarfsprüfung“ also die Prüfung, ob es einen Bedarf gibt, Vermögenswerte von der Erbschaftsteuer zu verschonen, insbesondere im Hinblick auf Betriebsvermögen. Dabei wird überprüft, ob die Steuervergünstigung notwendig ist, um die Kontinuität von Unternehmen zu gewährleisten und Arbeitsplätze zu erhalten.

Macht diese Regelung die Reichen immer reicher?

Das Gesetz ist in erster Linie darauf ausgerichtet, eine begünstigte Besteuerung von Betriebsvermögen sicherzustellen, um die Kontinuität von Unternehmen zu fördern und Arbeitsplätze zu sichern. Die Intention ist nicht zwangsläufig darauf ausgerichtet, Superreiche noch reicher zu machen, sondern vielmehr darauf, die nachfolgende Generation bei der Übernahme von Unternehmen zu unterstützen und eine übermäßige Belastung durch Erbschaftsteuern zu verhindern.

Die Regelungen sollen sicherstellen, dass Unternehmen, insbesondere Familienunternehmen, nicht aufgrund hoher Erbschaftsteuern gezwungen sind, Teile ihres Vermögens zu veräußern, um die Steuerlast zu tragen. Dies könnte den Fortbestand des Unternehmens gefährden und Arbeitsplätze gefährden. Daher ist die Idee, dass die Begünstigung durch die Verschonungsbedarfsprüfung die wirtschaftliche Stabilität und die Schaffung von Arbeitsplätzen fördert.

Gestaltungsmöglichkeit für Superreiche!

Allerdings gibt es auch Kritik an diesen Regelungen, da sie in einigen Fällen dazu führen könnten, dass vermögende Familienunternehmen über Generationen hinweg große Vermögen ansammeln, ohne dass diese angemessen besteuert werden. Dies könnte zu einer weiteren Konzentration von Reichtum in bestimmten Familien führen.

Die Debatte darüber, wie das Steuerrecht gestaltet sein sollte, um soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Stabilität zu fördern, ist komplex und hängt von verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Überlegungen ab.

Nach oben scrollen