Wie NVIDIA von der Picks-and-Shovels-Technologie profitiert

Megatrend Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) hat sich als die bahnbrechendste Technologie dieses Jahrzehnts etabliert und zählt zu den bedeutendsten Investitionstrends unserer Zeit. Was einst als kühne und fast unrealistische Idee begann, ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Alltags von Milliarden Menschen geworden.

Die jüngste Weiterentwicklung dieser Technologie, die sogenannte generative KI, hat bereits Einzug in professionelle Software gehalten. Sie findet Anwendung in integrierten Entwicklungsumgebungen, die von Softwareingenieuren genutzt werden, und in Design-Anwendungen wie beispielsweise Adobe Photoshop. Darüber hinaus sorgt sie für eine disruptive Veränderung in der Content-Industrie.

Auch im wissenschaftlichen Bereich kommt KI vielfältig zum Einsatz, insbesondere bei Forschungen, in denen massive Rechenleistung erforderlich ist, um komplexe Proteine und DNA-Strukturen zu sequenzieren. Die Ausmaße dieser Berechnungen übersteigen deutlich die Fähigkeiten des menschlichen Geistes. KI kann die Forschung in einem bisher unvorstellbaren Ausmaß beschleunigen.

Darüber hinaus ist KI ein integraler Bestandteil des „digitalen Gehirns“ von Elektrofahrzeugen und E-Commerce-Assistenten geworden. Die Anwendungsmöglichkeiten von KI sind praktisch unbegrenzt und ihre Leistungsfähigkeit steigt mit der zunehmenden Verarbeitung großer Datenmengen. Lediglich die Hardwarekapazität stellt eine Grenze für ihre selbstlernenden Fähigkeiten dar.

Dies erklärt, warum Unternehmen, die „Picks-and-Shovels“-Technologien für den KI-Megatrend liefern, als erste von dessen Erfolg profitieren. Diese Tatsache beruht nicht auf bloßer Spekulation, sondern basiert auf bereits sichtbaren Ergebnissen.

Wie NVIDIA von der Picks-and-Shovels-Technologie profitiert

Ein herausragendes Beispiel für diesen Erfolg ist der Tech-Gigant NVIDIA, dessen Aktienwert im Zuge des Quartalsberichts Ende Mai um 24 % gestiegen ist. Dies entspricht einer zusätzlichen Marktkapitalisierung von über 207 Milliarden Dollar, was angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen als herausragender Gewinn zu betrachten ist. Das Unternehmen erreichte zeitweise sogar einen Marktwert von 1 Billion Dollar und befindet sich nach wie vor nahe dieser Marke.

Die Ergebnisse von NVIDIA übertrafen sowohl die Erwartungen des Marktes als auch die Prognosen des Unternehmens selbst. Der Gesamtumsatz des Tech-Riesen belief sich auf 7,2 Milliarden Dollar, womit das Ziel von 6,5 Milliarden Dollar übertroffen wurde. Besonders stark präsentierte sich das Segment der Rechenzentren, das als zentrale Komponente der Picks-and-Shovels-Technologie im KI-Megatrend fungiert. NVIDIA nutzt diese Tatsache voll aus und wird von Investoren entsprechend belohnt.

Für das kommende Quartal erwartet das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 11 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von 64 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Diese beeindruckende Steigerung des Aktienkurses spiegelt die Erwartungen der Investoren wider, dass NVIDIA vom KI-Megatrend profitieren wird und sie ihre Wetten entsprechend platzieren.

Der anhaltende Aufstieg von KI und die erwarteten Kapitalzuflüsse

Immerhin liefert NVIDIA 70 % der weltweit führenden 500 Supercomputer. Das Unternehmen plant, seinen Marktanteil weiter auszubauen und die Rechenkapazität seiner Chips kontinuierlich zu erhöhen. NVIDIA ist ein Pionier in dieser Branche und entwickelte im Jahr 2006 die Programmiersprache CUDA, die zu einem entscheidenden Element der Technologie für Unternehmen wie OpenAI (dem Entwickler von ChatGPT), Microsoft Azure, Amazon Web Services (AWS), Google Cloud, Oracle, Meta und vielen anderen wurde.

Nun steht das Unternehmen kurz davor, von der starken Unterstützung von Endbenutzern zu profitieren, die riesige KI-Strukturen und -Modelle aufbauen. Allerdings sind Chips, insbesondere Grafikprozessoreinheiten (GPUs), immer noch schwer erhältlich. Elon Musk äußerte sich kürzlich öffentlich zu diesem Thema und verglich die Schwierigkeit, an GPUs zu gelangen, mit dem Beschaffen von Drogen.

Fazit des Autors

Der KI-Megatrend ist noch lange nicht vorüber. Führende Branchenanalysten prognostizieren, dass dieser Trend weiter an Fahrt gewinnen wird. Laut Statista wird die Markgröße von KI von 142 Milliarden US-Dollar im letzten Jahr auf 1.900 Milliarden US-Dollar im Jahr 2030 ansteigen. Das entspricht einer Steigerung um das 13-fache in weniger als einem Jahrzehnt. Clevere Anleger können daher massive Kapitalzuflüsse in diesen Sektor erwarten und ihre Portfolios entsprechend positionieren.